VdS-BrandSchutzTalk

Die Experten des
2. VdS-BrandSchutzTalks

Kurzbiografien/Statements der Experten der Talkrunde 1 am 29.04.2022

Stefan Alden

"Gemeinsam genutzte Netzwerkinfrastrukturen werden auch bei sicherheitsgerichteten Anlagen zunehmen und die Industrie wird Wege finden damit umzugehen. Dies erfordert jedoch klare Anforderungen an die Infrastruktur, Sicherstellung der Verfügbarkeit und Festlegung der Verantwortung."
 

Stefan Alden ist seit dem Abschluss des Studiums der Nachrichtentechnik in 2008 bei INDUSTRONIC tätig. Zu seinem Aufgabengebiet gehört die Entwicklung und Projektleitung von netzwerkbasierten Komponenten und Kommunikationssystemen sowie Sprachalarmanlagen. Diese werden sowohl in Deutschland als auch international in der Industrie eingesetzt. Für den Bereich Gefahrenmelde- und Überwachungsanlagen ist Stefan Alden seit 2016 im Arbeitskreis "Vernetzung" sowie seit 2021 im Arbeitskreis "Cyber Security & Data Protection" der DKE aktiv.

INDUSTRONIC ist ein international tätiges Hightech-Unternehmen aus Wertheim und ein global führender Anbieter von industriellen Kommunikationssystemen in gefährlichen Bereichen. Durch kontinuierliche Innovation bieten wir maßgeschneiderte Komplettlösungen für die Industriekommunikation und verbinden stets neueste Technologie mit grundlegenden Sicherheitsanforderungen.

Matthias Dietrich

"Alle technischen Komponenten sind nur so gut wie der Bediener!"
 

Matthias Dietrich studierte Sicherheitstechnik an der Universität in Wuppertal. Er ist Prüfsachverständiger für den Brandschutz und Geschäftsführer bei Rassek und Partner Brandschutzingenieure mit Hauptsitz in Wuppertal und einer Niederlassung in Würzburg.

Günter Grundmann

"Grundsätzlich können auch nicht-dedizierte Netze genutzt werden: Entscheidend ist die Einhaltung der Sicherheitsziele."
 

Günter Grundmann ist seit dem Studium zum Dipl.-Ing. Nachrichtentechnik an RWTH Aachen 1994 bei VdS Schadenverhütung in verschiedenen Positionen tätig. Zur Zeit Leiter des Labors für Elektronische Sicherungstechnik und stellvertretender Bereichsleiter für Produkte und Unternehmen bei VdS.

Seit 2002 in der Normung sowohl auf Deutscher Ebene (DKE) als auch auf Europäischer Ebene CENELEC in verschiedenen Gremien aktiv. Hier u.a. Mitarbeiter im Arbeitskreis DKE 713.0.22 mit dem Thema "Vernetzung" als auch zum Thema "Cyber Security" (DKE AK 713.0.7) und Cenelec TC 79 WG17 "Cyber Security".

Marko Müller-Grübener

"Potential für Synergien ermitteln und Risiken für die Nutzer minimieren."
 

Marko Müller-Grübener verfügt über mehr als 25-jährige Erfahrung im Vertrieb, Produkt- und Projektmanagement von B2B Produkten im Bereich der Kommunikations- und Sicherheitstechnik.

Seit 2011 ist er bei der Detectomat GmbH, einem der führenden Hersteller für innovative Brandschutztechnik, beschäftigt und verantwortlich für das Produkt- und Portfoliomanagement von Brandmeldesystemen für den deutschen und internationalen Markt.

Er ist zudem in verschiedenen Gremien und Arbeitskreisen des BHE, DKE und ZVEI aktiv.

Carsten Meißner, Moderator der Talkrunde 1

Seit über 30 Jahre ist die Gebäudetechnik und Sicherheit meine Heimat. Aus vielen verschiedenen Blickwinkeln habe ich von der Montage und Service, über Support, Vertrieb & Strategie zum Marketing die Welt der Gebäude erlebt. Nach wie vor schlägt mein Herz für den Brandschutz.

Als Dozent beschäftige ich mich seit vielen Jahren mit der Wissensvermittlung und blicke auf die Veränderungen in der Kommunikation & Social Media, durch die Digitalisierung.

Mit dem LiveCast #meissnermeets etabliere ich eine Austauschplattform für Experten, Innovationen und Know-how rund um die Gebäudebranche.

Kurzbiografien/Statements der Experten der Talkrunde 2 am 29.04.2022

Lutz Erbe

"PV, Anlagen; E-Mobilität; Batteriespeicher - Wir erleben gerade einen sehr schnellen Technologiewandel und eine Vernetzung der Anlagen - dies ist mit Risiken verbunden und erfordert sowohl in den Versicherungsunternehmen als auch bei den Anwendern eine sorgfältige Abwägung von möglichen und ggf. unverzichtbaren Schutzmaßnahmen. Einzelfallbetrachtungen und ständige Anpassungen der Vorgaben an die technische Entwicklung sind erforderlich."
 

Lutz Erbe hatte 1990-2002 die Leitung der Instandhaltungswerkstatt eines kunststoffverarbeitenden Betriebs in Hannover inne. Seit 2002 Mitarbeiter der VGH Versicherung Hannover, Abteilung Schadenverhütung und Technik: Beratung Schadenverhütung, Schadenermittlung in Sach- und Haftpflichtschadenfällen, Referententätigkeit bei Informationsveranstaltungen, Verbandstätigkeiten und in den letzten Jahren verstärkt die Prüfung von PV-Anlagen in Hinblick auf deren Versicherbarkeit sowie nach Schäden.

Mitarbeiter in den Normungsgremien des DKE 221.1.4 (PV-Anlagen) und K221.2.2 (Überspannungsschutz); 221.1.5 (Landwirtschaft). Mitarbeit in GDV Arbeitskreisen zur Erstellung von VdS Richtlinien. Seit 2009 VdS anerkannter Sachverständiger für Elektrothermografie. Seit  2010 von der Ingenieurkammer Niedersachsen öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständigern.

Dr. Rolf-Dieter Erbe

"Bei der Elektromobilität sind Brandschutz und aktive Brandbekämpfung neue Herausforderungen, es ist aber nicht so, dass man brennende E-Fahrzeuge nicht unter Kontrolle bekommen könnte!"
 

Dr. Rolf-Dieter Erbe ist Sicherheitsingenieur, Rettungsassistent, promoviert in Medizinwissenschaft. Bei der Berliner Feuerwehr Stationen als Wachabteilungsleiter, in der Arbeitssicherheit und bei der Fachaufsicht. Jetzt bei der Berliner Feuerwehr- und Rettungsdienst-Akademie im Bereich der Führungslehre und Fortbildung tätig.

Fachliche Schwerpunkte der Tätigkeiten sind Massenanfall an Verletzten, Einsätze mit besonderen Lagen, technisch-medizinische Rettung, Mitarbeit in Arbeitsgruppen auf nationaler Ebene, Betreuung von Studenten, Lehre und Forschung sowie Dozententätigkeiten. Retten ohne Risiko und die richtige Einsatztaktik unter Berücksichtigung moderner Fahrzeugtechnologie, Rettungstechnik und Taktik, sind neue und spannende aktuelle Tätigkeitsfelder.

Volker Krug

"Auf den Anwendungsfall des Energiespeichersystems und den eingesetzten Batterietyp muss das bauliche und anlagentechnische Brandschutzkonzept angepasst werden."
 

Volker Krug, Dipl.-Ing. für Elektrotechnik und Informatik, ist seit 2000 bei der Siemens AG im Bereich Gebäudetechnik als Leiter für die Feuerlöschanlagentechnik in Deutschland tätig. Als ausgebildeter Feuerwehrmann weiß er, was es bedeutet, wenn es brennt, welche Risiken im Einsatz bestehen und zu welchen Gefahrensituationen es kommen kann.

Er vertritt die Siemens AG in verschiedensten Gremien, wie Bundesverband technischer Brandschutz e.V.(bvfa), DIN- u. CEN- sowie Richtlinienarbeitskreise des VdS Köln mit Schwerpunkt Gaslöschtechnik.

Jess Millner

"Batteriespeicheranlagen gehören nicht in Gebäude/Wohnungen, denn sie sind oft nicht ausreichend geschützt gegen Feuer und Hochwasser."
 

Jess Millner verfügt über eine breitgefächerte und langjährige Erfahrung in der dänischen Feuerwehr und Behörde (26 Jahre), aber auch aus den Vereinigten Staaten, wo er seit 2003 Feuerwehrmann ist und hier am Maryland Fire & Rescue Institute ausgebildet wurde.

Tätigkeiten: In den letzten Jahren hat er mit neuen Erkenntnissen und Entwicklungen in Brandvorbeugung sowie taktischen Prinzipien im Zusammenhang mit neuen Energiesysteme und Feuer gearbeitet.

Aber auch an der Entwicklung von Wissens- und Aufwandsmaterialien, z.B. ein taktisches Einsatz-Taschenbuch (2010), das nun in einer erweiterten aktualisierten Version 2022 erscheint, auch auf Deutsch.

Früher: Richtlinien für die Brandvorsorge in Gebäuden mit Photovoltaikanlagen, zusammen mit dem Technologischen Institut, Dänemark; Tiefgaragen/Parkhaus-Brände, insbesondere Brände in Elektro- und Gasfahrzeugen sowie Batteriespeicher-Anlagen in Gebäuden. Weitere Themen: windgetriebene Brände, Ausbreitung von Rauchgasen in Gebäuden.

Gemeinsame Arbeiten mit der Danish University of Technology (DTU) und UL/Unterwriter Lab (USA). Er arbeitet im nordischen Raum sowie in Deutschland und den USA.

Marco van Lier, Moderator der Talkrunde 2

Marco van Lier ist Referent Schadenverhütung Sachversicherung beim GDV, dem Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft.

Er betreut beim GDV das Expertennetzwerk Feuer und Publikationen der deutschen Versicherer zur Schadenverhütung für besondere Betriebsarten und neue Risiken wie z. B. Lithium-Batterien und Laden von Elektrofahrzeugen in geschlossenen Garagen.

In verschiedenen Gremien und Organisationen, die sich mit der Vermeidung von Verlusten und Fragen der Schadenverhütung beschäftigen, vertritt er die Interessen der Sachversicherer.

Dann und wann hat er auch das Vergnügen, Brandversuche zu begleiten.

    nach oben
    Top