Zertifizierung nach VdS-Richtlinien

Fachplaner für Gefahrenabwehr



Durch neue gesetzliche, behördliche, normative und versicherungsrelevante Vorgaben sowie durch das umfangreiche Angebot an Studienangeboten und Absolventen im Bereich der polizeilichen und nicht-polizeilichen Gefahrenabwehr sowie der Sicherheitstechnik, entwickelte sich in den letzten Jahren ein zusätzlicher Markt von Fachplanern bzw. Ingenieurbüros in der Gefahrenabwehr. Kunden sind z.B. Städte, Kommunen, Landkreise, Feuerwehren, Rettungs- und Krankentransportdienste, Behörden, Leitstellenbetreiber (öffentlich BOS und gewerblich NSL/AES), Eventagenturen und Veranstalter (Messen, Rockkonzerte, Public Viewing, Volksfeste, etc.), Betreiber von kritischen Infrastrukturen und Industrieanlagen, Gewerbebetriebe sowie Betreiber von Liegenschaften (öffentlich, gewerblich oder privat). Die vielfältigen Tätigkeiten beziehen sich u.a. auf die Planung und Umsetzung eines geeigneten Risiko- und Krisenmanagementsystems, die Gründung einer betrieblichen Katastrophenschutzorganisation (BKO), die software-unterstützte Berechnung von Evakuierungs- und Brandszenarien, die Erstellung von Maßnahmenplänen z.B. baubehördlich geforderte Evakuierungspläne, Feuerwehrpläne, Flucht- und Rettungswegpläne, Feuerwehrlaufkarten, die Erstellung und Fortschreibung von Brandschutzbedarfsplänen, Rettungsdienstbedarfsplänen und Krankenhausalarmplänen, die Begleitung von bau- und ordnungsbehördlichen Genehmigungsverfahren, die Erstellung von Brandschutzkonzepten, die Erstellung von Sicherheitskonzepten sowie die Forschung und Entwicklung neuer Anwendungstechnik im Bereich der Gefahrenabwehr.

Beratungs- und Dienstleistungen durch Fachplaner bzw. Ingenieurbüros sollten darauf ausgerichtet sein, Unternehmen und Organisationen im Bereich der Gefahrenabwehr, in allen relevanten Themenbereichen auf definiertem Qualitätsniveau zu unterstützen.

Die neuen Richtlinien VdS 3104 beschreiben die Anforderungen an Fachplaner in der Gefahrenabwehr:

  • Qualität (Managementsystem, klar definierte Prozesse, Nachvollziehbarkeit)
  • Qualifikation (Ingenieurstudium, fachspezifische Qualifikationen, regelmäßige Fortbildung)
  • Praxis (nachgewiesene Berufs- u. Projekterfahrung in den einzelnen Tätigkeitsbereichen)
  • Zuverlässigkeit (VdS-Anerkennung, Haftpflichtversicherung, Führungszeugnis

VdS bietet eine öffentliche Plattform zur Präsentation für Unternehmen in diesem Bereich an und stellt gleichzeitig eine Möglichkeit zur Suche und Auswahl von geeigneten Unternehmen für potentielle Kunden im öffentlichen, gewerblichen und privaten Bereich zur Verfügung.