Publikation der deutschen Versicherer (GDV e.V.) zur Schadenverhütung

Baukonstruktive Überflutungsvorsorge: Leitfaden mit Hinweisen für die Wahl geeigneter Bauarten und deren bauliche Umsetzung - VdS 6002

Zusammenfassung

Baukonstruktive Überflutungsvorsorge; Leitfaden mit Hinweisen über die Wahl geeigneter Bauarten und deren bauliche Umsetzung (VdS 6002)

Mit diesem neuen Leitfaden sollen die umfangreichen Ergebnisse aktueller Forschung zu baukonstruktiver Überflutungsvorsorge für die Anwendung in der Praxis aufbereitet werden. Diese Forschungsarbeit wurde 2018 und 2019 an der Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) Dresden sowie mit der Förderung und Begleitung seitens GDV durchgeführt. Ausgehend von den systematisch ausgewerteten, Schadenerfahrungen zielt das Vorhaben darauf ab, fundierte Kriterien zur Beurteilung und Optimierung baulicher Widerstandsfähigkeit gegen mögliche Überflutung zu entwickeln. Damit soll das hochwasserangepasste Planen und Bauen konkretisiert werden. Der Forschungsbericht wird auf der Webseite von HTW Dresden und GDV parallel veröffentlicht:

https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bsz:520-qucosa2-714162

https://www.gdv.de/de/themen/politische-positionen/schadenverhuetung/service

Der Leitfaden VdS 6002 mit Empfehlungen aus Sicht der Versicherungswirtschaft zur Schadenverhütung greift auf ein ganzheitliches Schutzkonzept zurück, das sich in der Praxis bewährt hat. Darin sind überflutungswiderstandsfähige Konstruktionen für Außenwände und Decken-/Fußboden beispielhaft erläutert, mit Bezug auf die vorhandenen Gefahren, Risiken und Festlegungen erforderlicher Schutzziele samt Vorsorgestrategien. Dabei sind zudem die Fragestellungen zu Verantwortlichkeit und Qualitätssicherung thematisiert.

Die schematischen Darstellungen zur Einordnung der typischen Bauarten für Außenwände und Decken-/Fußboden rundet die Empfehlungen für eine mögliche Klassifizierung bau-konstruktiver Überflutungsvorsorge mit Beispielen der Nutzen- und Kosten-Analyse ab. Auf dieser Grundlage können die Bauartklassen (BAK) der Versicherer als ein vereinfachtes und zugleich bewährtes Instrument zur Gefährdungsbeurteilung erweitert werden, die bisher auf die Gefahr Feuer fokussiert ist, ggf. auf die Gefahr Überschwemmung.

Die Darstellung der überflutungswiderstandsfähigen Bauarten, eingeführt und erläutert mit dem korrespondierenden Leitfaden VdS 6002, erfolgt zudem mit einem Online-Katalog auf der Webseite seitens GDV:

https://www.gdv.de/de/themen/politische-positionen/schadenverhuetung/service

Summary

Constructional flood prevention; guideline with advice on the selection of suitable construction types and their construction (VdS 6002)

This present new guideline is developed to prepare the comprehensive results of current research on constructional flood prevention for their application in practice. This research work was carried out in 2018 and 2019 at the University of Applied Sciences in Dresden (HTW) and with funding and support of the GDV. Based on the systematically evaluated damage experiences, the project aims to develop well-founded criteria for the assessment and optimisation of constructional resistance to possible flooding. Thus, flood-adapted planning and construction should be more concretised, among others with examples of benefit and cost analysis. The research report is published simultaneously on the websites of HTW Dresden and GDV:

https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bsz:520-qucosa2-714162

https://www.gdv.de/de/themen/politische-positionen/schadenverhuetung/service

The guideline VdS 6002 with recommendations from the insurers' point of view on loss prevention is based on a proven holistic protection concept. In it, flood-resistant constructions for external walls and ceilings/floors are explained by way of example, with reference to the existing hazards, risks and the definition of necessary protection goals and strategies. The questions of responsibility and quality assurance are also addressed.

The recommendations are completed by schematic illustration of exterior walls and ceiling / floor and with examples of the benefit and cost analysis for a possible classification of constructional flood protection. On this basis, the construction type classes (BAK) of insurers as a simplified and at the same time proven instrument for hazard assessment can be possibly extended on the hazard of flooding, which up to now has focused on the hazard of fire.

On this basis, the insurers' construction classes (BAK) as a proven instrument for risk assessment can be extended to include the risk of flooding, if necessary, which has so far focused on the risk of fire.  

The presentation of flood-resistant designs introduced and explained in the corresponding guideline VdS 6002, is also provided by an online catalogue on the GDV website:

https://www.gdv.de/de/themen/politische-positionen/schadenverhuetung/service

Einspruchsfrist: 11. Dezember 2020

Für Änderungsvorschläge und Hinweise zu dem Richtlinienentwurf finden Sie auf dieser Seite ein "Formular für Stellungnahmen", das Sie per E-Mail bis spätestens 11.12.2020 an die GDV-Geschäftsstelle senden können.

For suggestions for changes and notes on the draft directive, you will find a "form for comments" on this page, which you can send by e-mail to the GDV office no later than 11.12.2020.

Downloads:

 

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft
- z. H. Herrn Dr.-Ing. Mingyi Wang -
Wilhelmstraße 43 / 43 G
10117 Berlin
E-Mail: m.wang(at)gdv.de

 

phone_icon
+49 (0) 30/20 20 - 53 56
fax_icon
+49 (0) 30/20 20 - 63 56 (PC) / - 6642
nach oben
Top