Für Gewerbe und Industrie

VdS-Schutzkonzepte



Unwetterereignisse können erhebliche Sachschäden verursachen und die Existenz von Unternehmen ernsthaft gefährden. Für die Zukunft prognostizieren Klimaforscher eine Zunahme der Anzahl und Intensität extremer Wetterereignisse. Angemessene Sicherheitsvorkehrungen helfen Schäden an Leben, Gesundheit und Eigentum zu vermeiden und werden vor dem Hintergrund extremer Wetterereignisse immer wichtiger.

Die Schadenverhütungskonzepte von VdS unterstützen Ihr Risikomanagement bei Sicherheitsvorkehrungen vor Hochwasser, Sturm und Blitz. Die Konzepte zur Erkennung und Bewertung neuer und bestehender Risiken werden in enger Zusammenarbeit mit Fachleuten aus der betroffenen Wirtschaft, mit Behörden und Sachverständigen erarbeitet.

Die hier genannten VdS-Publikationen bieten wir Ihnen zum kostenlosen Download an. Gedruckte Exemplare können Sie über den Webshop unseres Verlages beziehen.


Schutz vor Überschwemmungen



Die Hochwasserereignisse der vergangenen Jahre an Elbe und Oder haben gezeigt, dass durch eine Überschwemmung erhebliche Sachschäden entstehen können und die Existenz von vielen Unternehmen ernsthaft gefährdet werden kann. Für die Zukunft prognostizieren die Klimaforscher eine Zunahme der Anzahl und der Intensität extremer Wetterereignisse, die zu Überschwemmungen führen können.

Die Richtlinien VdS 3521 zeigen, wie wirksame Schutz­maßnahmen geplant und umgesetzt werden können.


Mobile Hochwasserschutzsysteme: Beschaffung, Einsatz, Bereitstellung



Schäden durch Überschwemmungen können erfahrungsgemäß durch vorbeugende Maßnahmen erheblich begrenzt werden. Dabei haben sich besonders stationäre Schutzmaßnahmen bewährt. Mobile Schutzsysteme können stationäre Systeme ergänzen oder ggf. ersetzen, wenn diese auf Grund von betrieblichen oder räumlichen Randbedingungen nicht möglich sind.

Die Richtlinien VdS 6001 zeigen, welche mobilen Schutzsysteme für die verschiedenen Einsatzszenarien geeignet sind.


Sturm: Gefahr für bauliche Anlagen



Schäden an Dächern haben regelmäßig den Verlust der Schutzwirkung gegen Nässe und Kälte zur Folge. Dadurch kann der Gesamtschaden, insbesondere auch an den Gebäudeinhalten in gewerblichen und industriellen Bauten, erheblich größer werden. Eine starke Beschädigung oder gar der Verlust des Daches schwächt möglicherweise zudem entscheidend die Stabilität des gesamten Bauwerks, so dass es vollständig zerstört werden kann.

Die Richtlinien VdS 2389 zeigen, wie Sturmschäden vermieden werden können.


Blitz- und Überspannungsschutz



In Deutschland gibt es jährlich 2 Millionen Blitze – ein häufiges Naturphänomen, das jeden treffen kann. Direkte oder indirekte Auswirkungen von Blitzen und Überspannungen sind z. B. Brände oder die Zerstörung von Geräten (insbesondere mit elektronischen Bauelementen) sowie Störungen in EDV-Anlagen.

Die Richtlinien VdS 2010 und VdS 2031 zeigen, wie Schutzmaßnahmen die Folgen von Blitzen und Überspannungen vermeiden können.