Nur wer die Gefahr kennt, kann sich schützen

Die Eigenvorsorge für Hausbesitzer



Extreme Wetterlagen mit Starkregen, Rückstau oder Hochwasser nehmen in Deutschland immer mehr zu und können die Sicherheit von Gebäuden und Menschen gefährden. Vergangene Hochwasserereignisse haben das erhebliche Schadenausmaß einer Überschwemmung verdeutlicht, bei denen die Existenz vieler Menschen buchstäblich einfach weggespült wurde. Nach Einschätzungen führender Klimaforscher werden die Schäden aus Sommergewittern, Hagelschlägen, Sturzfluten und Hochwasser künftig sogar noch doppelt bis dreifach so hoch sein wie heute. Trotzdem wiegen sich 90% der Deutschen in Sicherheit vor Naturgefahren - ein Irrglaube, denn auch abseits von großen Flüssen besteht ein Risiko durch Starkregen und Rückstau. Beispielsweise 50% der Hochwasserschäden der Hochwasserkatastrophe 2013 entstanden in Regionen abseits größerer Gewässer. Eigenvorsoge und Aufklärung sind deshalb wichtige Stichworte, die Bürgern und Hausbesitzern helfen, ein Gespür für Naturrisiken und Präventionsbedarf zu bekommen. Nur wer die Gefahr kennt, kann sich wirksam davor schützen. VdS stellt zwei Angebote vor, die das Bewusstsein für Hochwassergefahren schärfen und ein umfangreiches Wissen über die Gefährdungslage des Eigenheims und entsprechende Schutzmöglichkeiten bereitstellen.


Kompass Naturgefahren



Unter der öffentlichen Webadresse Opens external link in new windowwww.kompass-naturgefahren.de haben Interessierte die Möglichkeit, eine standortgenaue Risikobewertung für das Eigenheim vorzunehmen – schnell und unkompliziert per Mausklick. Nach der Adresseingabe wird der Grad der Gefährdung durch Hagel, Sturm, Erdbeben und Hochwasser mittels einer Farbskala angezeigt. Das Risikopotenzial reicht von mäßigem Risiko (gelb) bis zu sehr hohem Risiko (violett). Die Hochwassergefahr und -ausweitung wird zusätzlich auf einer mit dem Standort gekennzeichneten Karte visualisiert. Bislang gibt es die Gefahreneinschätzung per Mausklick nur für Mieter, Hausbesitzer und Unternehmer in Sachsen, Niedersachsen und Sachsen-Anhalt. Geplant ist die kostenfreie und umfassende Naturgefahren-Abfrage jedoch bundesweit. 


Hochwasserpass



Mit dem Hochwasserpass können sich Hausbesitzer ein Bild über die individuelle Gefährdungs­situation ihres Eigenheims machen. Eine erste Selbstauskunft zur Risikolage erhalten Interessierte bequem online – unverbindlich und kostenlos. Der undefinedOnline-Fragebogen des Hochwasser­Kompetenz­Centrum (HKC) e.V. ermittelt Informationen zum Zustand, Standort und zur Schadengeschichte des Gebäudes. Es folgt eine kostenlose Auskunft über die Gefährdungslage des Baus.

Auf Wunsch werden die Angaben kostenpflichtig vor Ort durch VdS-zertifizierte Fachkräfte überprüft, bevor Ihnen der Hochwasserpass ordnungsgemäß ausgestellt wird. Der Pass stuft das Überschwemmungsrisiko einer Immobilie durch Hochwasser, Starkregen und Kanalrückstau anhand einer prägnanten Farbskala von grün (keine Gefährdung) bis rot (hohe Gefährdung) ein. Zusätzlich wird über Maßnahmen zum Schutz aufgeklärt. Eigentümer erhalten einen direkten und umfassenden Überblick über das Überschwemmungsrisiko einer Immobilie, der beispielsweise als Grundlage für eine risikogerechte Elementarversicherung gegen Schäden durch Hochwasser und Starkregen dienen kann. Der Pass weist eine fundierte Risikobewertung aus und kann somit auch beim Verkauf einer Immobilie relevant sein.

Wir erstellen Ihnen gerne ein kostenloses und unverbindliches Angebot, das Sie mit einer Online-Anfrage bei uns anfordern können. Halten Sie dazu lediglich die Datei mit den Ergebnissen der Selbstauskunft bereit.


Die vier Schritte zu Ihrem Hochwasserpass