VdS-Fachtagung

Brandschutz in chemischen Anlagen



Die Anlagensicherheit von Chemieanlagen weist aufgrund der bestehenden Rechtsanforderungen in Deutschland einen sehr hohen Standard auf. Für den Brandschutz als wesentlichem Teil der Anlagensicherheit existieren derzeit anlagen- und prozessbezogen keine speziellen Anforderungen. Hier überwiegen derzeit Lösungen und Maßnahmen auf Basis vorhandener Werkfeuerwehren. Schadenfälle zeigen, dass der Brandschutz insbesondere zum Schutz von Sachwerten und der Anlagenverfügbarkeit noch weiter verbessert werden kann.

Diese inzwischen vierte VdS-Fachtagung zum Thema „Brandschutz in chemischen Anlagen“ wird erst-mals in Kooperation mit der DECHEMA e. V. durchgeführt. Damit sollen Synergieeffekte genutzt und gemeinsames Know-how gebündelt werden. Es ist vorgesehen, die Tagungsreihe „Brandschutz in chemischen Anlagen“ im Jahresrhythmus fortzusetzen – in 2018 dann als Veranstaltung der DECHEMA e. V. in Kooperation mit dem VdS.

Informationen zur DECHEMA

Die DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e. V. führt Fachleute unterschiedlicher Disziplinen, Institutionen und Generationen zusammen, um den wissenschaftlichen Austausch in chemischer Technik, Verfahrenstechnik und Biotechnologie zu fördern. Die DECHEMA sucht nach neuen technologischen Trends, bewertet diese und begleitet die Umsetzung von Forschungsergebnissen in technische Anwendungen. Über 5.800 Ingenieure, Naturwissenschaftler, Studierende, Firmen und Institutionen gehören dem gemeinnützigen Verein an. Gemeinsam mit der DECHEMA Ausstellungs-GmbH ist er Veranstalter der ACHEMA. Weitere Informationen unter www.dechema.de.

Zielgruppen

Diese Fachtagung richtet sich an, Genehmigungs- und Überwachungsbehörden, Werk- und Berufsfeuerwehren und sonstige Hilfsorganisationen, Berufsgenossenschaften, Sachverständige, Ingenieurbüros, Sicherheitsexperten der Versicherungswirtschaft, die betroffene Industrie sowie alle Interessierte, die sich mit der Beurteilung von Anlagenrisiken und der Abschätzung möglicher Auswirkungen von Unfällen und Störfällen beschäftigen.

Inhalt

  • Explosionen in Prozessanlagen: Modellierung, Schadenerfahrungen und Prävention aus der Perspektive des Versicherungspraktikers
  • Gefährdungsbasierte Brandschutzkonzepte für Anlagen der chemischen Industrie
  • Risiko-basierte Brandschutzmaßnahmen bei Bayer-CropScience
  • Erfahrungen bei Risikobesichtigungen und Gewichtung von Hauptschadentreibern aus der Sicht des Risikoingenieurs
  • Möglichkeiten und Grenzen für den Einsatz fluorfreier Schaumlöschmittel in der chemischen Industrie
  • Brand- und Anlagensicherheitsrisiken durch Ad-Hoc-Eingriffe in laufende Prozesse
  • Implementierung eines Process Safety Management Systems

In Kooperation mit

Info & Anmeldung

Brandschutz in chemischen Anlagen

19.09.2017 in Köln

Residenz am Dom
An den Dominikanern 6–8
50668 Köln

Die Veranstaltung beginnt um 09.00 Uhr und endet um ca. 16.45 Uhr.


Keine Anmeldung mehr möglich.


Tagungsprogramm (pdf)

Teilnahmegebühr

Die Teilnahmegebühr beträgt 510 € zzgl. MwSt.

In der Teilnahmegebühr sind die Kosten für Tagungsunterlagen, Teilnahmebescheinigung und Tagesverpflegung enthalten.

Es gelten unsere AGB für Fachtagungen

Ansprechpartner

Fragen zur Anmeldung

Susanne Knop
+49 (0)221 7766 - 480
+49 (0)221 7766 - 499

Fragen zu Inhalt & Ablauf

Meik Heupel
+49 (0)221 7766 - 361
+49 (0)221 7766 - 499