Anerkennung nach VdS-Richtlinien

Interventions­stellen

VdS-Richtlinien Interventionsstellen

Der Interventionsdienst ist eine Sicherungsdienstleistung, die darin besteht, aufgrund einer Alarmierung die im Vorfeld vereinbarten Maßnahmen zur Gefahrenabwehr am Schutzobjekt durchzuführen sowie die Ergebnisse aus diesen Tätigkeiten zu dokumentieren. Wird der Interventionsdienst nicht durch die NSL erbracht, kann diese Dienstleistung durch eine externe Stelle, die sog. Interventionsstelle, erbracht werden.



Die Interventionsstellen arbeiten eng mit der Notruf- und Serviceleitstelle zusammen und werden bei einer Gefahrenmeldung (z.B. ausgelöst durch Einbruch-, Überfall-, Brandmeldeanlagen) aktiv. Für Interventionsstellen, die der NSL räumlich zugeordnet sind, wird das Anerkennungsverfahren in Kombination mit dem Anerkennungsverfahren für die NSL durchgeführt. Aber auch eigenständige Anerkennungen der Interventionsstellen sind möglich.

Die Zertifizierungsstelle von VdS Schadenverhütung bietet auf Grundlage der Richtlinien VdS 2172 die Anerkennung als Interventionsstelle (IS) an.