ZÜRS Geo GDV

Modul zur Bestimmung der Umweltgefährdung



Umgebungsrisiken erkennen und bewerten

Das Risiko eines Umweltschadens kann von jeder beruflichen Tätigkeit oder Betriebsstätte ausgehen. Eine große Rolle spielt der Standort, etwa seine Nähe zu Flüssen und Seen oder zu einem Schutzgebiet. So liegen z. B. nahezu alle deutschen Industriebetriebe (97,6 %) weniger als 10 Kilometer von einem FFH-Schutzgebiet (nach der „Fauna-Flora-Habitatrichtlinie“) entfernt, mehr als 4 % sogar unmittelbar in einem FFH-Gebiet. Nach dem Umweltschadensgesetz, seit November 2007 in Kraft, bestehen öffentlich-rechtliche Verpflichtungen zu einer umfassenden Sanierung nach Unfällen mit Umweltbeeinträchtigungen. Dies betrifft alle Betriebe von der Bäckerei bis zum Chemiewerk. ZÜRS Geo GDV bietet zahlreiche Möglichkeiten, individuelle Risikoeinschätzungen von exponierten Umwelt- und Umgebungsrisiken zu liefern.

Analog zu den Hochwasser-Gefährdungs­klassen definiert der Umweltbaustein Abstands­klassen zu geschützten Gebieten und Gewässern, wie beispielsweise Naturparks, FFH-Gebiete, Naturschutzgebiete, Schutzgebiete nach der Vogelschutzrichtlinie oder Biosphärenreservate.