Immanuel Klinikum Bernau Herzzentrum Brandenburg

Interview mit Cornel Gratz



Was ist Ihre aktuelle Tätigkeit in Ihrem Unternehmen? Sind sie (noch) Brandschutzbeauftragter / in ähnlicher Funktion?

Ich arbeite als Krankenpfleger im Immanuel Klinikum Bernau Herzzentrum Brandenburg. Ich bin stellvertretender Leitender Pfleger der Rettungsstelle und gleichzeitig Brandschutzbeauftragter des Klinikums – und das sehr gerne! Im Oktober 2012 habe ich den VdS-Lehrgang „Brandschutzbeauftragter für Krankenhäuser“ besucht. Durch mein langjähriges Engagement bei der Freiwilligen Feuerwehr dachte ich, schon einiges an Wissen mit zu bringen, aber der Lehrgang hat mir wichtige Grundlagen und auch viel Neues für meinen Job hier in der Praxis vermittelt.

Das Immanuel Klinikum Bernau Herzzentrum Brandenburg vereint unter einem Dach das Leistungsspektrum eines Maximalversorgers für Herzchirurgie, Kardiologie sowie Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie mit den Angeboten eines Krankenhauses der Grundversorgung (Innere Medizin, Gynäkologie und Geburtshilfe, Pädiatrie und Chirurgie). Insgesamt werden jährlich ca. 11.300 Patienten stationär und fast 18.500 Patienten ambulant versorgt. Das Herzzentrum Brandenburg zählt mit seinen ca. 1.500 Operationen am offenen Herzen und über 4.300 Behandlungen in 3 Herzkatheterlaboren zu den führenden Einrichtungen in Deutschland. Die Patienten aus der Metropolregion Berlin sowie dem In- und Ausland können in der medizinischen und pflegerischen Betreuung auf einen 20jährigen Erfahrungsschatz vertrauen.

Unsere Einrichtung verfügt über einen Hubschrauberlandeplatz. Verletzte oder Schwerkranke können auf diesem Weg  oder über die bodengebundene Rettung, also mit dem Krankenwagen zu uns gebracht werden.

Als stv. Leitender Pfleger arbeite ich üblicherweise im Schichtdienst. Im Moment verwende ich aber auch viel Zeit für meine BSB-Aufgaben, da in unserer Einrichtung alles regelmäßig überprüft und angepasst wird.

Was sind die wichtigsten Brandschutz-Themen in Ihrem Unternehmen? Welche Probleme und Aufgaben spielen in Ihrem Arbeitsbereich die größte Rolle?

Der wichtigste Fokus für den Brandschutz ist natürlich die Sicherheit der Menschen. Als Krankenhaus haben wir sehr viel Bewegung rund um die Uhr, die Patienten, viele Besucher, das gesamte Personal. Zudem haben wir als Herzzentrum Hochrisikopatienten im Intensivbereich, die größtenteils beatmet werden und die wenig bis gar nicht bewegt werden können.

Wenn es zum Brand kommen sollte, sind die schnelle Branddetektion und die sofortige Alarmierung immens wichtig. Wir haben daher eine Brandmeldeanlage, die direkt auf die Feuerwehr aufgeschaltet ist. Auch sonst sind wir mit allen erforderlichen Brandschutz-Anlagen ausgestattet: Rauchwärme-Abzugs-Anlagen, Sprinkleranlagen im Kellerbereich (z.B. im Bereich der Heizungsanlage), Brandschutztüren mit Feststellanlagen und natürlich Rauchschutztüren in den langen Klinikfluren, die automatisch zu öffnen sind. Die OP-Bereiche sind mit CO2-Löschern ausgestattet, die drei Herzkatheterlabore mit internen Löschanlagen, weil dort mit Röntgenstrahlung gearbeitet wird und dafür eine Stromversorgung mit Hochspannung nötig ist.

Die Brandschutz-Anlagentechnik wird natürlich vorschriftsmäßig geprüft, regelmäßige Inspektionen und Wartungen durchgeführt. Dafür arbeitet unser Haustechnik-Bereich auch mit den Sachverständigen von VdS Schadenverhütung und mit Fachfirmen, z.B. für die Brandschutztüren, zusammen.


Welche Aufgaben spielen für Sie als BSB im Alltag die größte Rolle?

Dazu gehört – ganz wichtig – die Brandschutz-Ausbildung unseres Personals, das heißt die Unterweisung aller Mitarbeiter in Bezug auf Sofortmaßnahmen im Brandfall. Die Brandschutzhelfer werden zusätzlich über die wichtigsten theoretischen Grundlagen des vorbeugenden Brandschutzes und die praktische Umsetzung im Klinikalltag informiert.

Außerdem werden derzeit bei uns alle Brandschutzvorkehrungen überprüft und optimiert. Es sind bereits die Flucht- und Rettungspläne angepasst worden, genauso wie die Alarmpläne und ebenso die Feuerwehrpläne (in Zusammenarbeit mit der Berufsfeuerwehr). Auch die Brandschutzordnung generell mit ihren Teilen B und C sowie Teil A („Verhalten im Brandfall“) wird zurzeit überarbeitet.

Wie haben Sie Ihren VdS-Lehrgang in Erinnerung? Was war am Wichtigsten/Nützlichsten in Bezug auf Ihre heutige Tätigkeit? Würden Sie den BSB-Lehrgang weiter empfehlen?

Ich kann nur sagen, dass mir der Lehrgang rundherum sehr gut gefallen hat – von Anfang bis Ende super, und voller wichtiger Informationen für mich. Meiner Meinung nach ist eine solch hochwertige Ausbildung essentiell für jeden Brandschutzbeauftragten. Ich habe den BSB-Lehrgang bei VdS jetzt auch schon mehrfach weiter empfohlen.

Haben Sie darüber hinaus schon weitere Seminare/Schulungen zum Thema Brandschutz/Sicherheit besucht? Haben Sie weitere Fortbildungen (für BSB) geplant?

Ich werde am nächsten VdS-„Fortbildungsseminar für BSB“ im Dezember
2013 teilnehmen, um mein Wissen zu erweitern bzw. aktuell zu halten. Außerdem weiß ich, dass dies ein fester Treffpunkt für viele Brandschutzbeauftragte ist und freue mich auf die Kollegen und den regen Erfahrungsaustausch.

Herr Gratz, wir danken Ihnen für das Gespräch!