Verkürztes Prüfverfahren

Öffnungs­aggregate innerhalb eines NRWG

Da die Prüfanforderungen an Öffnungsaggregate entsprechend den VdS Richtlinien 2580/2583 (elektrische / pneumatische Geräte) sich in einigen Teilprüfungen mit den Anforderungen der europäischen Normen DIN EN12101-2 für natürlich wirkende Rauch- und Wärmeabzugsanlagen (NRWG) decken, bietet VdS ein reduziertes Prüfverfahren, für eine aus Öffnungsaggregat und NRWG bestehende Gerätekombination, an. Ein eigenständiges Anerkennungsverfahren würde in diesen Fall für das Öffnungsaggregat entfallen, da dieses Gerät nur „NRWG - gebunden“ zertifiziert werden kann.

Aufbauend auf den Prüfungen der europäischen Normen für das gesamte NRWG wäre dann das Prüfverfahren für die Öffnungsaggregate um folgende Teilprüfungen der jeweiligen VdS Richtlinien zu ergänzen:

  • SO2 Korrosion: VdS 2580, Abs.: 5.11.4 und 2583, Abs.: 5.11.3
  • Schutz gegen Wasser: VdS 2580, Abs.: 5.11.5
  • Schutz gegen Fremdkörper: VdS 2580, Abs.: 5.11.6
  • Blockade: VdS 2580, Abs.: 5.8
  • Elektromagnetische Verträglichkeit (nur bei aktiven elektronischen Komponenten) VdS 2580, Abs. 5.11.10
  • Dichtheit: VdS 2583, Abs. 5.8
  • Feuchte Wärme, zyklisch: VdS 2580, Abs. 5.11.2

Für die entsprechenden Prüfungen der Abschnitte D, E, F und G der Normen DIN EN 12101-2 müssen jedoch Mindestanforderungen eigehalten werden. Diese sind in den VdS Richtlinien 2594 / 2159 aufgeführt. Weiterhin sind für die Prüfung gemäß Abschnitt C 10.000 Betriebszyklen nachzuweisen.

Auf die folgenden, nur für die Öffnungsaggregate vorgesehenen Einzelprüfungen kann verzichtet werden, da diese bereits durch die gemeinschaftliche Prüfung im Gesamt-NRWG hinreichend berücksichtigt wurden:

  • Kälte: VdS 2580, Abs. 5.11.3 und 2583, Abs. 5.11.2
  • Verschleißprüfung: VdS 2580 und 2583, Abs. 5.9
  • Leistungsprüfung: VdS 2580, Abs. 5.5 und 2583, Abs. 5.6
  • Festigkeit unter Druckbeanspruchung: VdS 2580, Abs. 5.6 und 2583, Abs. 5.7
  • Festigkeit unter Zugbeanspruchung: VdS 2580, Abs. 5.7
  • Trockene Wärme: VdS 2580 und 2583, Abs. 5.11.1

Das gesamte Prüf- und Anerkennungsverfahren ist von einem Auftraggeber zu führen.

Sollte ein Auftraggeber eine Erweiterung / Änderung eines bereits vorhandenen EG-Konformitätszertifikates wünschen, so kann einem neuen Verfahren ggf. auf bereits vorliegende Prüfergebnisse zurückgegriffen werden.