VdS CEA 4020, DIN 18232-2, DIN 18232-5

VdS-Brechnungsprogramm für Rauch- und Wärmeabzugsanlagen (RWA)



Planung und Einbau von RWA

Rauch- und Wärmeabzugsanlagen (RWA) sind wichtige Teile von Sicherheits- und Brandschutzkonzepten und werden vermehrt von bauaufsichtlicher Seite gefordert. RWA verringern die Gefahren von Personen- und Sachschäden bei einem Brand. Natürlich wirkende RWA werden in der Regel nach den Richtlinien VdS CEA 4020 und DIN 18232-2, maschinell betriebene RWA nach DIN 18232-5 ausgelegt.

VdS-Berechnungsprogramm „ „

VdS bietet ein Berechnungsprogramm für RWA nach o.a. Richtlinien an. Als Ergebnis wird das VdS-Installationsattest ausgedruckt. Dem Fachmann wird mit dem VdS RWA-Programm eine praktische Hilfestellung gegeben, mit der man auch mühelos Vergleiche zwischen den einzelnen Richtlinien anstellen kann. Auf dem Datenträger, mit dem das Programm ausgeliefert wird, sind die Richtlinien VdS CEA 4020 und eine umfangreiche Betriebsanleitung enthalten.

Dem Benutzer stehen insgesamt vier Fenster (Registerkarten) für die Berechnung zur Verfügung. Das erste Fenster enthält allgemeine Informationen über das jeweilige Projekt. Diese Daten werden per Knopfdruck beim Ausdruck des Ergebnisses automatisch in das VdS-Installationsattest übernommen.

Es können von jedem Projekt mehrere Varianten erstellt und abgespeichert werden. Grundsätzlich können mehrere Projekte gleichzeitig bearbeitet werden.


Einfache Dateneingabe

Nach Eingabe der Gebäudegeometrie und der für die Bemessung notwendigen Daten in bezug auf die Brandlast und die Zeit, die bemessungstechnisch bis zur Brandentdeckung bzw. -bekämpfung vergeht, gibt das Programm an, wie viele Rauchabschnitte laut Richtlinien zu bemessen sind. Jeder Rauchabschnitt wird sodann einzeln berechnet, wobei großzügige Kopiermöglichkeiten bestehen.

Im untersten Hinweisfeld wird in rot jeweils dargestellt, ob, und wenn ja, welche Abweichungen zu den zugrundeliegenden Richtlinien vorliegen. Um eine richtlinienkonforme Bemessung durchzuführen, kann den in rot gehaltenen Hinweisen gefolgt werden. Sollte im Bedarfsfall eine Abweichung zu den Richtlinien erwünscht sein, so besteht grundsätzlich diese Möglichkeit. Im Ergebnis der Berechnung, dem Ausdruck als VdS-Installationsattest, ist diese Abweichung unter der Rubrik „Abweichungen von den zugrundeliegenden Richtlinien“ aufgeführt.

Geräteverwaltung

Im Programm ist eine Datenbank zur Verwaltung von Rauch- und Wärmeabzugsgeräten integriert. Die durch den Programmbenutzer erfassten Geräte stehen anschließend für die zukünftigen Projekte zur Verfügung. Die Geräte können mit einer benutzerfreundlichen Sortiermöglichkeit unterschiedlich je nach Bedarf geordnet werden. Als Erleichterung wurde ein Mechanismus integriert, der automatisch als erstes jenen Gerätetypus markiert, der in Abhängigkeit von der Mindestanzahl der Geräte und der erforderlichen aerodynamisch wirksamen Öffnungsfläche die optimale Gerätegröße aufweist. Dieser Gerätetyp kann, muss aber nicht gewählt werden.

Bemessung der raucharmen Schicht

Im Regelfall wird eine RWA bemessen, indem nach Festlegung der gewünschten raucharmen Schicht die aerodynamisch wirksame Öffnungsfläche errechnet und dann die Geräte ausgewählt werden. In bestimmten Praxisfällen kann jedoch die umgekehrte Vorgehensweise sinnvoll sein, wenn beispielsweise für ein bestehendes Gebäude mit einem veränderten Brandrisiko die Höhe der sich nun einstellenden raucharmen Schicht gefragt ist. Auch diese Möglichkeit wird durch das VdS-Programm geboten: Nach Eingabe der Gebäudegeometrie kann mithilfe der Taste „Höhe der raucharmen Schicht bemessen“ eben diese ermittelt werden.

Ergebnis

Als Ergebnis der Berechnung wird das VdS-Installationsattest für Rauch- und Wärmeabzugsanlagen ausgedruckt. Darin enthalten sind sämtliche eingegebenen Daten sowie ggf. Abweichungen zu den Richtlinien. Voraussetzung hierfür ist die Installation von MS Word auf dem Rechner. Dem Benutzer steht nun frei, die noch fehlenden Angaben zu ergänzen und auszudrucken.