Labor für Softwareprüfungen

In Analogie zu anderen Einsatzgebieten der Technik wächst der Anteil programmierbarer elektronischer Geräte und Systeme – auch im Bereich der Brandschutz- und Sicherungstechnik. Die Funktionalität dieser Geräte ist maßgeblich durch die entsprechenden Programme bestimmt, so dass deren ordnungsgemäße Ausführung und Dokumentation von besonderer Bedeutung sind.

Die Funktionalität von Geräten und Anlagen hängt eng mit der verwendeten Software zusammen. Deshalb muss die Software auch in die Prüfung einbezogen werden.

Der VdS-Prüfservice für Software hat für das Prüfkonzept Anforderungen formuliert, die eine gut dokumentierte Software erkennen lassen muss. Dazu gehören:

  • Ein verständliches und nachvollziehbares Entwicklungsverfahren wurde befolgt.
  • Die Software kann durch kompetente Software-Entwickler korrekt gepflegt und aktualisiert werden (auch wenn die ursprünglichen Entwickler nicht mehr verfügbar sind).
  • Es wurden Maßnahmen getroffen, um bestimmte geläufige Ursachen für Unzuverlässigkeit zu vermeiden oder Fehler in Zusammenhang mit der Software zu erkennen.

Neben der Nachvollziehbarkeit der Programmierung werden konstruktive Maßnahmen zur besseren Zuverlässigkeit der Programme anhand der VdS-Richtlinien für Software in der Brandschutz- und Sicherungstechnik (VdS 2203) geprüft. Diese Richtlinien zeichnen sich durch eine Angleichung der Anforderungen an bestehende europäische Normen (Normenreihe 54) aus.