Labor für Mechanische Sicherungstechnik

Die mechanische Grundsicherung eines Objektes stellt die unverzichtbare Basis für jedes schlüssige Sicherungskonzept dar. Ziel ist es, Einbrecher von vorneherein abzuschrecken oder den Abbruch eines erfolglosen und langwierigen Einbruchversuch zu erzwingen. VdS-anerkannte mechanische Sicherungen bieten einen zertifizierten hohen Widerstand gegen Einbrüche. Einbrecher haben keinen Spaß bei der „Arbeit“ an Produkten, die das Qualitätssiegel von VdS tragen.

Im Labor für mechanische Sicherungstechnik prüfen unsere Ingenieure Produkte auf ihren Widerstand gegen Einbruch- und ggf. Diebstahlversuche. Eine VdS-Anerkennung für mechanische Sicherungstechnik bescheinigt also eine ausgereifte und funktionssichere Technik. Der weltweit gute Ruf des VdS-Qualitätssiegels resultiert, neben dem Einsatz moderner Technik und innovativer Prüfverfahren, vor allem aus der umfassenden Kompetenz und der langjährigen Erfahrung unserer Prüfer.

VdS-Prüfer beim Test des Widerstandes eines Schließzylinders gegen Aufbohren

Hersteller können eindeutig belegen, dass Ihre Produkte den Methoden professioneller Täter widerstehen

Mit einer VdS-Anerkennung können sich Hersteller optimal am Markt positionieren. Sie belegen so eindeutig, dass Ihr Produkt auch den ausgefeiltesten und neuesten Methoden professioneller Täter widersteht. Anwender sowie Versicherer erhalten schwarz auf weiß den Nachweis, dass die Produkte den gestellten Anforderungen entsprechen.

Die hohe Produktqualität wird nachgewiesen durch eine erfolgreich abgeschlossene Typprüfung der Produkte. Ausgeführt werden die Prüfungen auf Grundlage gültiger Normen und der bekannt praxisnahen und kontinuierlich an neue Schadensszenarien angepassten VdS-Richtlinien. Die gleichbleibende Produktqualität wird während des Anerkennungszeitraums u.a. auch durch wiederkehrende Fertigungsüberwachungen vor Ort sichergestellt. Deswegen genießt die VdS-Anerkennung sehr viel höheres Vertrauen bei allen Marktteilnehmern als nur ein einmalig durchgeführter Test.

VdS zeichnet sich durch jahrzehntelange Erfahrung auf dem Gebiet der Prüfung mechanischer Sicherungstechnik aus. Ein ständiger Erfahrungsaustausch mit den Versicherern, Herstellern und der Polizei garantiert, dass auch neueste Entwicklungen und Täterarbeitsweisen bei den Prüfungen berücksichtigt werden und in die VdS-Richtlinien einfließen. Die Prüfungen basieren auf den VdS-Richtlinien VdS 2344  und berücksichtigen darüber hinaus die jeweils gültigen Produktrichtlinien und -normen.

Geprüfte Produktgruppen, Systeme und Komponenten

Im Labor für mechanische Sicherungstechnik werden die nachfolgenden Produktgruppen sowie deren Systeme und Komponenten geprüft (Verzeichnis):

  • Einbruchhemmende Schlösser und Beschläge
  • Hochsicherheitsschlösser
  • Einbruchhemmende Nachrüstprodukte
  • Schließzylinder
  • Angriffshemmende Verglasungen
  • Zweiradschlösser und Trailerschlösser
  • Einbruchhemmende Fassadenelemente (z.B. Türen, Fenster)
  • Parkscheinautomaten
  • Tankautomaten
  • Sonstige Sicherungsmaßnahmen (z.B. Containersicherungen)

Für neuartige Produkte führt VdS auch Prüfungen auf Grundlage von Prüfvereinbarungen durch, die gemeinsam mit dem Auftraggeber in Anlehnung an bestehende Richtlinien und Normen  entwickelt werden können.

Im Rahmen Ihrer Produktentwicklung können auch einzelne Prüfschritte durchgeführt werden, um kostenintensive Fehlentwicklungen in einem frühen Stadium zu erkennen. Zahlreiche Hersteller nutzen auch die Gelegenheit, Prüfungen selbst beizuwohnen, um auch so zusätzliche Erkenntnisse für die Optimierung ihrer Produkte zu gewinnen.