VdS-Anerkennung von Sachverständigen zum Prüfen elektrischer Anlagen

Etwa 30 % der durch die Sachversicherer registrierten Brände sind auf Mängel in elektrischen Anlagen zurückzuführen. Diese Brände könnten mit hoher Wahrscheinlichkeit vermieden werden, wenn die elektrischen Anlagen mangelfrei sind. Dazu müssen sie jedoch fachgerecht geplant, montiert und einer regelmäßigen, fachgerechten Instandhaltung und Prüfung unterzogen werden.

Eine Prüfung durch einen VdS-anerkannten Sachverständigen empfiehlt sich vor allem für elektrische Anlagen, bei denen die sogenannte Feuerklausel 3602 vertraglich vereinbart wurde. Dies gilt sowohl für bestehende elektrische Anlagen als auch für Einrichtungen, die noch in der Planungsphase sind.

Defekte elektrische Anlagen gehören zu den auffälligsten Brandverursachern. Eine fachgerechte Instandhaltung und Prüfung ist deshalb aktiver Brandschutz.

Zugang zum Anerkennungsverfahren haben natürliche Personen, die u.a.

  • elektrische Betriebsmittel und Anlagen hauptberuflich prüfen und hierfür ständig zur Verfügung stehen,
  • elektrische Betriebsmittel und Anlagen weder installieren, installieren lassen noch vertreiben oder die alternativ die Objektivität und Unabhängigkeit ihrer Sachverständigentätigkeit durch eine beurkundete öffentliche Bestellung und Vereidigung nachweisen können,
  • über ein abgeschlossenes Studium der Elektrotechnik (Hoch- oder Fachhochschule) verfügen oder alternativ als Elektromeister eine öffentliche Bestellung und Vereidigung als Sachverständiger des Elektroinstallateurhandwerks vorweisen können,
  • nach dem Studium in einer fünfjährigen praktischen Tätigkeit fundierte Kenntnisse und Erfahrungen auf dem Gebiet der Elektrotechnik im Allgemeinen sowie der Installationstechnik im Besonderen erworben haben.

Besuchen Sie zur Vorbereitung auf die Sachverständigenprüfung den Lehrgang Prüfen elektrischer Anlagen.