VdS Cyber-Security - Der Brandschutz des 21. Jahrhunderts

Die Nutzung moderner IT zur Bewältigung von betriebswirtschaftlichen, logistischen und technischen Geschäftsprozessen in Unternehmen sowie der Anschluss an das Internet sind heute unabdingbare Erfordernisse, um im weltweiten Wettbewerb bestehen zu können. Die Digitalisierung und die Vernetzung bieten allerdings eine breite Angriffsfläche für Cyber-Kriminelle.

Cyber-Security für KMU

Insbesondere mittelständische Unternehmen stehen häufig im Fadenkreuz von Cyber-Kriminellen. Ein wesentlicher Grund dafür sind die konventionellen Security-Standards, die mittelständische Unternehmen oft überfordern. Mit der Veröffentlichung der Richtlinien „VdS-zertifizierte Cyber-Security“ (VdS 3473) und dem dazugehörigen neuen Dienstleistungsangebot bietet VdS allen KMU die Möglichkeit, diese Sicherheitslücke organisatorisch und finanziell mit ca. 20 % des Aufwandes im Vergleich zur ISO-27001-Reihe zu schließen.

Nach einer aktuellen Umfrage des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) gehören die VdS-Cyber-Security-Richtlinien VdS 3473 seit ihrer Erstvorstellung auf der CeBIT 2015 inzwischen zu den Top-3-Standards bei der Implementierung eines Managementsystems für Informationssicherheit in Unternehmen.

Um den Weg zur Zertifizierung des Informationssicherheitsprozesses auch in Ihrem Unternehmen zu ebnen und als Vorbereitung für eine Zertifizierung nach VdS 3473 bietet VdS den kostenlosen Quick-Check und das Quick-Audit an.

VdS-Anerkennung für Berater

Unternehmen, die bereits über einen aktuellen Wissensstand auf dem Gebiet der Informationssicherheit verfügen, können die Maßnahmen der Richtlinien auch in Eigenregie umsetzen, um einen zertifizierungsfähigen Status herzustellen. Ist das Know-how allerdings nicht vorhanden, benötigen insbesondere kleinere Unternehmen fachliche Hilfe durch qualifizierte Dienstleister. In Anlehnung an die etablierte VdS-Errichteranerkennung bietet VdS auch IT-Dienstleistern ein Anerkennungsverfahren an.

Cyber-Security-Anwendungen

Die Funktion und Konfiguration von Anlagen und Geräten für die elektronische Sicherungstechnik in Unternehmen (Einbruch- und Brandmeldeanlagen, Videoüberwachung und Zutrittskontrolle) geschieht heute über Software. Zunehmend kann auch über das Internet auf sicherheitstechnische Anlagen zugegriffen werden, z. B. zu Instandhaltungszwecken. Hier muss unbedingt vermieden werden, dass Unbefugte die Anlagen über diese Wege manipulieren oder gar abschalten können. VdS hat daher Prüfrichtlinien für Software und sogenannte Smart-Device-Applikationen erarbeitet.

Lehrgänge

Wissen zu bündeln und weiterzugeben und damit nachhaltig Standards zu setzen, ist eines der Hauptziele von VdS. Hinter diesem Anspruch steht ein breites Bildungsangebot, das in den VdS-Kerngeschäftsfeldern Brandschutz und Security keine Fragen offenlässt und nun auch um Cyber-Security-Themen erweitert ist. Neu im Bildungsangebot sind die Lehrgänge „Informationssicherheitsbeauftragter“ und „VdS 3473 – Richtlinien für die Informationssicherheit“.